Die optimale URL-Struktur

url

Nicht alle Websites verwenden die gleiche URL-Struktur.

 

Die URL-Struktur einer Website hängt von den spezifischen Anforderungen der jeweiligen Website ab.

 

So ist die URL einer internationalen Website auf mehrere Sprachen oder Standorte ausgelegt. Die URL-Strukturen für eine Blog-Website können sich von denen einer E-Commerce-Website unterscheiden.

 

Je nach Zweck der Website variieren die URL-Strukturen, aber unabhängig davon, welche Struktur gewählt wird, gelten grundlegende Best Practices, um eine optimale URL-Struktur zu erhalten.

 

In diesem Artikel beziehe ich mich auf URLs für deinen Business-Blog.

Wie beeinflusst die URL-Struktur dein Ranking?

Laut Google haben Keywords in der URL einen sehr geringen Einfluss auf das Ranking.

 

Was das Ranking allerdings positiv beeinflusst: Zufriedenheit der UserInnen und Benutzerfreundlichkeit.

 

Mit deiner URL erreichst du das, indem du eine gute Struktur nutzt. Das heißt: einfach und leicht zu lesen, relevantes Keyword ist enthalten, Inhalt der Website ist zusammengefasst. Das erhöht deine Klickrate, was wiederum dein Ranking positiv beeinflusst.

 

Auch Google erkennt anhand der URL-Struktur, worum es auf deinen Websites geht und wie die einzelnen Seiten in Beziehung zueinander stehen. Das hilft Suchmaschinen bei der korrekten Indexierung deiner Websites.

 

Wenn deine URLs für Menschen optimiert sind, sind sie gleichzeitig für Suchmaschinen optimiert. Und schon ist die SEO-freundliche URL fertig!

Wie sieht die optimale URL-Struktur aus?

Die URL sollte so aufgebaut sein, dass sie sowohl für Menschen als auch für Suchmaschinen leicht verständlich ist.

 

Die Schlüsselwörter sollten am Anfang der URL stehen. So können Suchmaschinen gut erkennen, worum es auf deiner Seite geht.

 

Der Titel der Seite, bzw. ein Teil davon, sollte auch in der URL enthalten sein, damit die Surfenden wissen, was sie finden, wenn sie darauf klicken.

 

Die optimale URL sieht also so aus: Deine Domain + Thema deines Artikels. Das kann der Beitragstitel sein, muss aber nicht.

6 Tipps für die Strukturierung deiner SEO-URL

1. Stelle sicher, dass das HTTPS-Protokoll überall aktiviert ist.

2. Halte die URL kurz und einfach.

3. Verwende 1 – 2 relevante Keywords.

4. Stoppwörter wie und, der, ein, zu, für usw. müssen nicht in der URL vorkommen.

5. Leite alte URLs um, wenn du sie angepasst hast, damit niemand auf der 404-Fehlerseite landet.

6. Entferne Datumsangaben aus deiner URL. Alt wird häufig gleichgestellt mit veraltet. Und alt kann im Internet schon vom letzten Jahr sein. Das macht deinen Inhalt für Suchende weniger attraktiv.

Fazit

URLs sind die Basis für deine Website. Wenn du sie optimierst, können sie zu einer Steigerung deiner Besucherzahlen führen.

 

Optimierte URLs sind ansprechender und wirken vertrauenswürdiger.

 

Die Änderung einer bestehenden URL beeinflusst dein Google-Ranking im ersten Moment negativ. Für Google ist das eine komplett neue Seite. Überleg dir also gut, ob die bestehende ändern möchtest oder dich lieber darauf konzentrierst, zukünftig bessere URLs anzulegen – vor allem, wenn man sich die aktuellen Entwicklungen bei Google ansieht.

 

PS: Hast du Fragen? Schreib mir! Bei Instagram findest du mich unter schreibliebe_akademie.

PPS: Dies ist der neunte Beitrag der 28 – 8 Tage bloggen Challenge  🙂

Teil die Schreib-Liebe!